Gerontopsychiatrische Betreuung

Seit dem Jahr 1999 wurde im Haus mit dem Aufbau einer adäquaten Versorgung von Bewohnerinnen und Bewohnern mit gerontopsychiatrischen Erkrankungsbildern begonnen. Aus zunächst einer zentralen Tagesgruppe entstand sehr schnell eine zweite zentrale Gruppe, die durch eine Gruppe auf zunächst einer Station ergänzt wurde.

Seit Ende 2007 kann in jedem Stationsbereich eine gerontopsychiatrische Versorgung für die Bewohner angeboten werden. Voraussetzun­gen hierfür waren Umbaumaßnahmen sowie die fachliche Ausbildung des Personals. So wurden in die neuen Gruppenräume auch Küchen eingebaut, um die Aktivitäten in der Gruppe flexibel gestalten zu können.

Auf jeder der sechs Pflegestationen steht für die Versorgung von Bewohnern mit gerontopsychiatrischem Erkrankungsbild jeweils ein gesonderter Gruppenraum mit jeweils ca. zehn Plätzen zur Verfügung. Die Betreuung erfolgt durch entsprechend ausgebildetes Fachpersonal.

Zusätzliches Betreuungspersonal

Ab dem 01.11.2009 wurde mit der Arbeitsgemeinschaft der Pflegekassenverbände eine Vereinbarung über zusätzliches Betreuungspersonal abgeschlossen. Nach dieser Vereinbarung hält das Haus für jeweils 25 an Demenz erkrankte Bewohner 1 Planstelle für zusätzliche Betreuung vor. Derzeit sind 6,7 Vollzeit-Stellen mit dieser Aufgabe betraut.

Die Feststellung, welcher Bewohner diesem Personenkreis zugeordnet werden kann, trifft seine Pflegekasse im Rahmen der Pflegebedürftigkeitsbegutachtung. Die Kosten für diese zusätzliche Leistung dafür übernimmt allein die Pflegekasse der Bewohnerinnen und Bewohner. Die Abrechnung des Betreuungszuschlags erfolgt ausschließlich gegenüber den Pflegekassen. Die Bewohnerinnen bzw. Bewohner werden für die zusätzlichen Betreuungs- und Aktivierungsleistungen nicht mit Kosten belastet (außer privat Pflegeversicherte, diese müssen in Kostenvorlage gehen, erhalten jedoch das Geld von der privaten Pflegeversicherung zurück).